Enlightenment

Kompositionsauftrag Philharmonie Luxembourg et United Instruments of Lucilin
für Ensemble, Licht und Zuspielung.
UA 30.11.2014, Festival Rainy Days
mit Texten von Marquis De Sade, Immanuel Kant, Friedrich Nietzsche, Michel Foucault.

United Instruments of Lucilin
Frauke Aulbert voice, e-guitar, performance
Patrick Frank, Markus Brunn lumières
Daniel Dominguez sonorisation

 

Göttin

Marquis De Sade (Juliette)

Ô malheureuse humanité! À quel degré d’extravagance ton amour-propre t’a-t-il fait parvenir! Et quand, dégagée de toutes ces chimères, ne verras-tu dans toi-meme qu’une bete, dans ton Dieu que le nec plus ultra de l’extravagance humaine, et dans le cours de cette vie, qu’un passage qu’il t’est permis de parcourir au sein du vice comme dans celui de la vertu?

Tout est bon quand il est excessif.

On nous objecte que le materialisme fait l’homme une pure machine, ce que l’on juge très déshonorant pour l’espèce humaine; mais cette espèce humaine sera-t-elle bien plus honorée, quand on dira que l’homme agit par les impuslions secrètes d’un esprit ou d’un certain je ne sais quoi sert à l’animer sans qu’on sache comment.

Tout les hommes tendent au despotisme; c’est le premier désir que nous inspire la nature, bien éloignée de cette loi ridicule qu’on lui prete, dont l’esprit est de ne point faire aux autres ce que nous ne voudrions pas qu’il nous fut fait…

En est-il un plus puissant que le vit?

Et qu’importe le prochain, quand il est question de soi!

Si le meurtre est la base des lois régénératrices de la nature, bien certainement l’homme qui servira le mieux la nature sera le meurtrier, et, de ce moment, plus il multipliera ses meurtres, et mieux il accomplira les lois d’une nature dont les seuls besoins sont des meurtres.

Michel Foucault (qu’est-ce que la critique?)

Quel est donc cet événement qu’on appelle l’Aufklärung et qui a déterminé, pour une part au moins, ce que nous sommes, ce que nous pensons et ce que nous faisons aujourd’hui?

Kant décrit en effet l’Aufklärung comme le moment où l’humanité va faire usage de sa propre raison, sans se soumettre à aucune autorité; or c’est précisément à ce moment‑là que la Critique est nécessaire, puisqu’elle a pour rôle de définir les conditions dans lesquelles l’usage de la raison est légitime pour déterminer ce qu’on peut connaître, ce qu’il faut faire et ce qu’il est permis d’espérer. C’est un usage illégitime de la raison qui fait naître, avec l’illusion, le dogmatisme et l’hétéronomie; c’est, en revanche, lorsque l’usage légitime de la raison a été clairement défini dans ses principes que son autonomie peut être assurée. La Critique, c’est en quelque sorte le livre de bord de la raison devenue majeure dans l’Aufklärung; et inversement, l’Aufklärung, c’est l’âge de la Critique.

Gott

Immanuel Kant (Was ist Aufklärung?)

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie ein allgemeines Gesetz werde.

Friedrich Nietzsche (Die fröhlichen Wissenschaften)

Habt ihr nicht von jenem tollen Menschen gehört, der am hellen Vormittage eine Laterne anzündete, auf den Markt lief und unaufhörlich schrie: »Ich suche Gott! Ich suche Gott!« – Da dort gerade viele von denen zusammenstanden, welche nicht an Gott glaubten, so erregte er ein großes Gelächter. Ist er denn verlorengegangen? sagte der eine. Hat er sich verlaufen wie ein Kind? sagte der andere. Oder hält er sich versteckt? Fürchtet er sich vor uns? Ist er zu Schiff gegangen? ausgewandert? – so schrien und lachten sie durcheinander. Der tolle Mensch sprang mitten unter sie und durchbohrte sie mit seinen Blicken. »Wohin ist Gott?« rief er, »ich will es euch sagen! Wir haben ihn getötet – ihr und ich! Wir alle sind seine Mörder! Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet!

Antichrist

Was ist gut? – Alles, was das Gefühl der Macht, den Willen zur Macht, die Macht selbst im Mensch erhöht.
Was ist schlecht? – Alles, was aus der Schwäche stammt.
Was ist Glück? – Das Gefühl davon, dass die Macht wächst, dass ein Widerstand überwunden wird.

Nicht Tugend, sondern Tüchtigkeit.

Als ob nicht Demuth, Keuschheit, Armut, Heiligkeit mit einem Wort dem Leben bisher unsäglich mehr Schaden gethan hätten als irgend welche Furchtbarkeiten und Laster.

Wir haben umgelernt. Wir sind in allen Stücken bescheidener geworden. Wir leiten den Menschen nicht mehr vom ‚Geist’, von der ‚Gottheit’ ab, wir haben ihn unter die Tiere zurückgestellt. Er gilt als das stärkste Tier, weil er das listigste ist: eine Folge davon ist seine Geistigkeit. Wir wehren uns anderseits gegen eine Eitelkeit, die auch hier wieder laut werden möchte: wie als ob der Mensch die grosse Hinterabsicht der tierischen Entwicklung gewesen sei. Er ist durchaus keine Krone der Schöpfung, jedes Wesen ist, neben ihm, auf einer gleichen Stufe der Vollkommenheit.“

UP